Im Literaturmuseum
Im Literaturmuseum 
Rausch und Sucht als konstitutive Merkmale der postmodernen Gesellschaft: Über Freiheit und Rauschtrinken, in: Anstöße, Psychiatrie Verlag 2013
Der Beitrag ist eine Verschriftlichung aus einer Vortragsreihe über anthropologische Psychiatrie am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf 2003, herausgegeben von Bock/Dörner/Naber im Psychiatrie Verlag 2004 unter dem Titel: "Anstöße.Zu einer anthropologischen Psychiatrie".
Anstoesse_Teil_6_UEber_Freiheit_und_Raus[...]
PDF-Dokument [93.9 KB]
Gut, dass endlich etwas passiert - Chancen der Behandlung suchtkranker Straftäter (Bremen 2006)
Der Vortrag zu den Behandlungsmöglichkeiten von suchtkranken Straftätern wurde auf der Bewährungshelfertagung 2006 gehalten und 2007 als DBH-Beitrag veröffentlicht.
Reker-Gut_dass_endlich_was_passiert__DBH[...]
PDF-Dokument [121.6 KB]
Broschüre: Einführung in das Suchthilfesystem für Juristen (Bethel 2007)
Die vorliegende Broschüre soll Juristen helfen, das regionale Suchthilfesystem zu verstehen, um es für Bewährungsauflagen u.ä. nutzen zu können.
Rausch_und_Sucht.pdf
PDF-Dokument [104.4 KB]
Behandlung von chronisch Suchtkranken (Eckardtsheim 2008)
Der Vortrag zur Behandlung von chronisch suchtkranken Patienten (sog. CMA-Patienten) wurde 2008 auf einem Fachtag des Antoni Kepinski Hauses in Bielefeld-Eckardtsheim gehalten.
AKH_Vortrag.pdf
PDF-Dokument [85.4 KB]
Das Prinzip Verantwortung im Umgang mit Suchtkranken (Vielbach 2010)
Im September 2010 fand im Fachkrankenhaus Vielbach eine Fachtagung zum Thema "Warum darf er sich nicht totsaufen ?" statt. Das "Vielfacher Skript" dokumentiert den Vortrag im Wortlaut.
Reker_Verantwortung.pdf
PDF-Dokument [300.7 KB]
Wem nutzt eine psychiatrische Klinik (Nürnberg 2014)
Der Vortrag auf dem 5. gemeinsamen Fachtag der DGSP mit anderen Verbänden zum Thema "Begegnung mit süchtigen Klienten - eine unvermeidbare Herausforderung zum gemeinsamen Handeln" am 5. März 2014 in Nürnberg befasst sich mit der Frage, was Suchtkranke und ihre Helfer von psychiatrischen Versorgungskliniken erwarten dürfen - und was nicht.
Nuernberg_Reker-2.pdf
PDF-Dokument [187.3 KB]

Hier finden Sie mich

Dr. Martin Reker

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel

Abteilung Abhängigkeitserkrankungen

Remterweg 69/71

33617 Bielefeld

 

Privat:

Künnekestr. 5a

33647 Bielefeld

Kontakt

Tel.Nr.: 0521-772-78651 (Sekr.)

0521-772-77115 (Pforte)

Fax.Nr.: 0521-772-78455 (Sekr.)

Mobil: 0177-4116055

 

Mail: Martin.Reker@evkb.de 

     

Verein für gemeindeorientierte Psychotherapie e.V.

I. Vorsitzender: Dr. Martin Reker

 

Informationen zum Kongress für gemeindeorientierte Suchttherapie sowie die archivierten Vorträge und Symposien der CRA-Tagungen seit 2011 finden Sie unter www.cra-bielefeld.de.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. Martin Reker