Im Literaturmuseum
Im Literaturmuseum 

Vernetzung und Gemeindepsychiatrie

Versorgungslage von chronisch mehrfachgeschädigten Abhängigkeitserkrankten (CMA) in der BRD
Der Vortrag wurde auf Fachtag Verantwortung für Chronisch Mehrfachbeeinträchtigte Abhängigkeitserkrankte in der Mecklenburg-Vorpommern" am 02.12.2006 gehalten
Zusammenfassung_Vortrag_Dr_Reker.pdf
PDF-Dokument [35.7 KB]
Konsequent von der Person her denken - was bedeutet das ? (Berlin 2009)
Auf der APK Tagung 2009 habe ich 2 Vorträge gehalten, einmal zur konsequenten personenzentrierten Entwicklung von Behandlungszielen (S. 71), einmal zur Kunst des Machbaren (S. 183)
APK Tagung 2009.pdf
PDF-Dokument [5.8 MB]
Gut, dass endlich was passiert.
Gut, dass endlich was passiert. Strafe und Bewährung für suchtkranke Straftäter.
Genutzte und verpasste Chancen in der Zusammenarbeit von Justiz und
Suchtkrankenhilfe
Der Beitrag ist die Dokumentation eines Vortrages auf der DBH-Tagung 2006 in
Bremen, die unter das Motto gestellt worden war: "Sicherheit und Risiko. Soziale Arbeit
im Spannungsfeld von Kontrolle und Privatisierung". Sie wurde 2007 veröffentlicht vom DBH-Fachverband als DBH Materialien Nr. 55
Gut-dass-endlich-was-passiert_aus_sicher[...]
PDF-Dokument [215.6 KB]
Warum darf man sich nicht totsaufen ? (Vielbach 2010)
Der Beitrag dokumentierte einen Vortrag auf einem Fachtag der Fachklinik für Suchtkranke in Vielbach zum Umgang mit chronisch Suchtkranken Klienten. (s. auch Vortrag "Prinzip Verantwortung" unten)
Reker_Verantwortung.pdf
PDF-Dokument [300.7 KB]
Das Prinzip Verantwortung im Umgang mit Suchtkranken
Das Prinzip Verantwortung im Umgang mit Suchtkranken (Bethel 2013)
Wie bestimmt sich die Verteilung im Umgang mit Selbst- und Fremdverantwortung bei
Menschen, die scheinbar selbstverschuldet in Not geraten sind ? Vortrag aus der
Mittwochsfortbildung Bethel 2013
Prinzip Verantwortung mit Suchtkranken 2[...]
PDF-Dokument [23.4 MB]
Konzept Sucht an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Bethel
Der Text beschreibt die Grundlagen eines versorgungspsychiatrischen Ansatzes in der Behandlung von Menschen mit Suchtproblemen in der Pflichtversorgungsregion der Klinik in Bielefeld.
Konzept Sucht Bethel.pdf
PDF-Dokument [94.5 KB]
Arbeit mit jungen Suchtgefährdeten im Übergang zwischen Haft, Nachsorge, Klinik (2012)
Der Text entstammt einer Veröffentlichung des DBH (Materialien Nr. 68) und beschreibt die Optionen des Übergangsmanagements für suchtkranke Straftäter im Zuge der Haftentlassung
Reker_Sucht-Haft-Nachsorge_DBH-Mat-68.pd[...]
PDF-Dokument [630.7 KB]
Implementation evidenzbasierter Suchttherapie als Patientenrecht (HH 2012)
Dieser Hauptvortrag von den Suchttherapietagen 2012 in Hamburg stellt die Frage, wer
eigentlich dafür sorgt, dass die Patienten mit Suchtproblemen tatsächlich wirksame
Therapieverfahren erhalten.
Hamburger STT 2012.pdf
PDF-Dokument [3.1 MB]
Die Rolle der Suchthilfe im Gemeinwesen (Berlin 2012)
Der Vortrag auf dem 8. Berliner Suchtgespräch der GVS beschäftigt sich mit der Frage,
wie ein Gemeinwesen modellhaft Verantwortung für Suchtkranke übernehmen kann,
ohne übergriffig zu werden.
Berlin GVS Reker 2012 II.pdf
PDF-Dokument [5.4 MB]
Übergänge für suchtkranke Straftäter in vernetzte Hilfestrukturen (Kassel 2013)
Dieser Workshop fand 2011 und 2013 für den DBH in Kassel statt. Es geht dabei um
die Chancen, die sich durch eine verbesserte Zusammenarbeit von Justiz und
Suchthilfe ergeben können.
Kassel Reker 2013.pdf
PDF-Dokument [5.6 MB]
Wem nutzt eine psychiatrische Klinik ? (Nürnberg 2014)
Der Vortrag auf dem 5. gemeinsamen Fachtag der DGSP u.a. Verbände unter dem Untertitel "Begegnung mit süchtigen Klienten - eine Herausforderung zum gemeinsamen Handeln" am 5. März 2014 in Nürnberg fragt, was Suchtpatienten und ihre Helfer von einer psychiatrischen Versorgungsklinik erwarten dürfen.
Nuernberg_Reker-2.pdf
PDF-Dokument [187.3 KB]

Hier finden Sie mich

Dr. Martin Reker

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel

Abteilung Abhängigkeitserkrankungen

Remterweg 69/71

33617 Bielefeld

 

Privat:

Künnekestr. 5a

33647 Bielefeld

Kontakt

Tel.Nr.: 0521-772-78651 (Sekr.)

0521-772-77115 (Pforte)

Fax.Nr.: 0521-772-78455 (Sekr.)

Mobil: 0177-4116055

 

Mail: Martin.Reker@evkb.de 

     

Verein für gemeindeorientierte Psychotherapie e.V.

I. Vorsitzender: Dr. Martin Reker

 

Informationen zum Kongress für gemeindeorientierte Suchttherapie sowie die archivierten Vorträge und Symposien der CRA-Tagungen seit 2011 finden Sie unter www.cra-bielefeld.de.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. Martin Reker